Rosen oder der wissenschaftliche Name - Rosa -


Das sollte man wissen:

Die Rosen (lateinisch: Rosa) sind die namensgebende Pflanzengattung der Familie der Rosengewächse (lateinisch: Rosaceae). Die Gattung umfasst je nach Auffassung zwischen 100 und 250 Arten, die mit ihren typischen Merkmalen Stacheln, Hagebutten und unpaarig gefiederten Blättern eine sehr gut abgegrenzte Gattung bilden. Es sind Sträucher mit meist auffälligen, fünfzähligen Blüten. Die meisten Arten sind nur in der Holarktis verbreitet und wachsen bevorzugt auf kalkhaltigen Böden. Die Wissenschaft von den Rosen wird als Rhodologie bezeichnet.

Gärtnerisch ist zwischen Wildrosen und Kulturrosen zu unterscheiden. Die Rose wird seit der griechischen Antike als „Königin der Blumen“ bezeichnet. Rosen werden seit mehr als 2000 Jahren als Zierpflanzen gezüchtet. Das aus den Kronblättern gewonnene Rosenöl ist ein wichtiger Grundstoff der Parfumindustrie. Quelle: Wikipedia [KLICK hier]



Wissenswertes

Die Rosen-Arten sind sommergrüne, selten immergrüne Sträucher. Ihre selbständig aufrechten oder kletternden Sprossachsen sind bis zu 4 Meter hoch. Am Boden aufliegende Sprossachsen werden länger, manche sind niederliegend oder kriechend. Viele Arten entwickeln verholzte Bodenausläufer und bilden dann Kolonien. Die Sprossachsen können mit Drüsen oder Haaren besetzt sein, beides kann auch fehlen. Quelle: Wikipedia [KLICK hier]


Rosen - Rosa


So wachsen sie bei uns
Standort
Wuchshöhe
Blütezeit
Vorkommen
Vermehrung
Pflanzenfamilie
  • Die Rosen sind die namensgebende Pflanzengattung der Familie der Rosengewächse (lateinisch: Rosaceae).


Meine Erfahrungen mit dieser Pflanze:

Unsere Rosen, es sind mehrere vorhanden, schneide ich immer schon im Herbst und sie wachsen sehr gut.