Taglilien oder lateinisch / botanisch - Hemerocallis -


Die Taglilien (lateinisch: Hemerocallis) sind eine Pflanzengattung, die zur Unterfamilie der Tagliliengewächse (lateinisch: Hemerocallidoideae) gehört.

Was man wissen sollte:

Es gibt Pflanzen, denen scheint das Wissen um die eigene Schönheit eine wunderbare Gelassenheit zu verleihen.

Wie den Taglilien. (Staude des Jahres 2018 [KLICK hier])

Mit ihren schimmernden Blütentrichtern und dem eleganten grasartigen Laub sind sie echten Lilien und anderen Prachtstauden an Attraktivität mindestens ebenbürtig, in puncto Pflegeleichtigkeit aber haushoch überlegen. Der Bund deutscher Staudengärtner wählte Hemerocallis zur Staude des Jahres 2018, denn auch in Fachkreisen hat sie viele Liebhaber. Quelle: Bund deutscher Staudengärtner [KLICK hier]



Wissenswertes:

Frost kann weder den Zwiebeln noch den Blüten etwas anhaben. Bei viel Nässe sollte man die Zwiebel ein wenig schützen vor zu viel Feuchte.

Taglilien sind ausdauernde krautige Pflanzen. Sie wachsen häufig in Horsten. Die Wurzeln sind häufig fasrig oder fleischig und zusammenlaufend, an den Enden bilden sich jedoch Verdickungen, aus denen Rhizome auswachsen. Der Stängel hat nur bodennahe lange lineare Laubblätter, von denen sich immer zwei gegenüberstehen. Sie sind häufig umgebogen und laufen zur Spitze hin scharf zu. Quelle: Wikipedia [KLICK hier]

Taglilien


So wachsen sie gut:
Standort
  • sonnig bis halbschattig, nährstoffreicher Boden

Wuchshöhe
  • 45 - 90 cm

Blütezeit
  • Mai bis September, je nach Art und Sorte

Vorkommen
  • Heimatstandorte sind Sibirien bis Mongolei und Nordindien, ca. 20 Sorten

Vermehrung
  • durch Teilung

Pflanzenfamilie
  • Tagliliengewächse (Hemerocallidoideae)


Meine Erfahrungen:

Von den Taglilien habe ich einige vor und hinter dem Haus. Beide gedeihen sie recht gut ohne große Pflege. Sie haben unterschiedliche Farben.


Pflegetipps:

Wegen der schönen Wirkung werden Taglilien oft am Wasser platziert, obwohl sie keinen feuchten Boden brauchen. Sie lassen sich aber ebenso Gut als Solitärstauden oder in Naturgärten verwenden.


einige Arten